«« previous next »»
Top background
«« zur Übersicht (overview)   ¦¦   «« vorherige (previous)nächste (next) »»   ¦¦   edit plant (For entitled personnel only!)
Gallery
Pestwurz, GewöhnlichePestwurz, GewöhnlichePestwurz, GewöhnlichePestwurz, GewöhnlichePestwurz, GewöhnlichePestwurz, GewöhnlichePestwurz, GewöhnlichePestwurz, GewöhnlichePestwurz, GewöhnlichePestwurz, GewöhnlichePestwurz, Gewöhnliche
 

Petasites hybridus

 

Keine Beiträge/Kommentare vorhanden! (No posts/comments!)

 
Taxonomie
(taxonomy)
Spermatophyta → Magnoliopsida → Asterales → Asteraceae (Korbblütengewächse)
Deutsche Bezeichnung
(German name)
Pestwurz, Gewöhnliche
Volksnamen
(common name)
Rote Pestwurz, Gemeine Pestwurz
Englische Bezeichnung
(English name)
k.A. (n/s)
Beschreibung
(description)
Die Gewöhnliche Pestwurz ist eine Staudenpflanze mit kräftig, verzweigtem Wurzelstock. Sie kann bis zu 1 m hoch werden.
Die Blätter, bis zu 1 m im Durchmesser, sind herzförmig, gezähnt, lang gestielt, unterseits grau wollig und wachsen grundständig. Sie erscheinen erst nach der Blüte.
Die Blütenstände bilden anfangs bis zu 30 cm hohe Blütensprosse. Später wachsen diese dann in die Höhe. Sie sind rötlich, hohl und wollhaarig. Es werden männliche und weibliche Blütenstände gebildet.
Blütezeiten (farbe)
(flowering times [blossom color])
Janno Febno Marblossom color: red Aprblossom color: red Mayblossom color: red Junno Julno Augno Sepno Octno Novno Decno
Inhaltsstoffe
(ingredients)
Bitterstoffe, Alkaloid (Pyrrolizidin), Bitterstoffe, Schleim, Ätherisches Öl
Wirkung
(effect)
Bei Einnahme großer Menge carcinogene Wirkung.
Vorkommen/Verbreitung
(distribution)
Europa
Lebensraum
(habitat)
nasse Flächen, Wiesen, Gräben Bachufer, Auenwälder, bis 1500 m
Sammelzeit
(collective time)
Janno Febno Marno Aprno Mayno Junno Julno Augno Sepno Octno Novno Decno
nutzbare Teile
(usable plant components)
junge Blätter und Blütenstände, Wurzelstock
Allgemeine Verwendung
(ordinary use)
Die Pestwurz gehört zu den uralten Heilpflanzen. Früher wurde sie in der Medizin bei Insuffizienz der Verdauungsorgane eingesetzt. Man sollte heute aber auf andere alternativen Mitteln zurück greifen, da sich in ihr das leberschädigende Pyrrolizidin-Alkaloid befindet. In der Homöopathie wird sie noch genutzt.
Als Gemüse abgekocht kann die Pestwurz zu sich genommen werden.
Küche und Outdoor
(kitchen and outdoor)
junge Blätter zu Gemüse; Blätter verbrannt als Gewürzsalz
Hinweis! Aufgrund des Pyrrolizidingehaltes ist auf große Mengen zu verzichten!
Anwendung als ...
(application as ...)
Tee, Gemüse
Wirkung
(effect)
Bei Einnahme großer Menge carcinogene Wirkung.
Erste Hilfe
(first aid)
k.A. (n/s)
Verwechslung
(mistake)
Huflattich oder Weiße Pestwurz
Wissenschaft und Forschung
(science and research)
k.A. (n/s)
Geschichtliches
(historical)
Im Mittelalter glaubte man, mit den stark duftenden Blütenständen die Pest vertreiben zu können.
Neuen Kommentar/Beitrag verfassen (pass a comment)
Als registrierter Nutzer können Sie einen Kommentar zum Steckbrief bzw. zur Pflanze abgeben! Teilen Sie Ihre Erfahrungen mit! Zusätzlich können Sie 2 Bilder, passend zum Kommentar, einstellen. Hinweis! Der Kommentar wird erst nach der Freigabe durch den Administrator zu sehen sein!

If you're a registered user, you can add one's comment to the profile. Additionally you can upload two pictures relevant to it.
Notice! The comment will only have to be seen after the release by administrator.

-->