«« previous next »»
Top background
«« zur Übersicht (overview)   ¦¦   «« vorherige (previous)nächste (next) »»   ¦¦   edit plant (For entitled personnel only!)
Gallery
HerkulesstaudeHerkulesstaudeHerkulesstaudeHerkulesstaudeHerkulesstaudeHerkulesstaude
 

Heracleum mantegazzianum

 

Keine Beiträge/Kommentare vorhanden! (No posts/comments!)

 
Taxonomie
(taxonomy)
Spermatophyta → Magnoliopsida → Apiales → Apiaceae (Doldengewächse)
Deutsche Bezeichnung
(German name)
Herkulesstaude
Volksnamen
(common name)
Riesen-Bärenklau, Riesenkerbel, Tromsöpalme
Englische Bezeichnung
(English name)
k.A. (n/s)
Beschreibung
(description)
Die Herkulesstaude ist eine bis zu 4 m hoch wachsende Staudenpflanze. Der Stängel ist am Grunde bis 10 cm dick, kantig gefurcht und gefleckt. Die Grundblätter sind rundlich, bis zu 1 m im Durchmesser und 3fach gefiedert bzw. fiederteilig. Die einzelnen Fiederblätter sind tief gelappt. Die riesige Dolde ist bis zu 150strahlig und 0,5 m breit. Die Blüten sind weiß bis rosa. Die Frucht ist eiförmig, gerippt, kahl oder behaart
Blütezeiten (farbe)
(flowering times [blossom color])
Janno Febno Marno Aprno Mayno Junblossom color: white Julblossom color: white Augblossom color: white Sepno Octno Novno Decno
Inhaltsstoffe
(ingredients)
Furocumarine (Pimpinellin, Isopimpillenin, Bergapten)
Wirkung
(effect)
der UV-Schutz der Haut wird zerstört, fototoxische Wirkung: Rötung (nach kurzer Zeit), Schwellung und starke Blasenbildung (nach 2 - 3 Tagen) bei Kontakt mit der Haut, Lichteinwirkung und hohe Luftfeuchtigkeit verstärken die Wirkung; höchste Giftigkeit von April - Juni;
Vorkommen/Verbreitung
(distribution)
Europa, Asien
Lebensraum
(habitat)
Straßenränder, Flussauen, Wald-, Weg- und Straßenränder
Sammelzeit
(collective time)
k.A. (n/s)
nutzbare Teile
(usable plant components)
k.A. (n/s)
Allgemeine Verwendung
(ordinary use)
Giftig!
als Zierpflanze in Gärten und Anlagen
Küche und Outdoor
(kitchen and outdoor)
k.A. (n/s)
Anwendung als ...
(application as ...)
k.A. (n/s)
Wirkung
(effect)
der UV-Schutz der Haut wird zerstört, fototoxische Wirkung: Rötung (nach kurzer Zeit), Schwellung und starke Blasenbildung (nach 2 - 3 Tagen) bei Kontakt mit der Haut, Lichteinwirkung und hohe Luftfeuchtigkeit verstärken die Wirkung; höchste Giftigkeit von April - Juni;
Erste Hilfe
(first aid)
Abwaschen (nicht kratzen)
Verwechslung
(mistake)
Wiesen-Bärenklau
Wissenschaft und Forschung
(science and research)
k.A. (n/s)
Geschichtliches
(historical)
Die Herkulesstaude stammt ursprünglich aus dem Kaukasus und wurde als Zierpflanze nach Europa gebracht. Mittlerweile ziert sie viele Gärten und sich auch in der freien Natur ihren Platz gesucht. Sie verdrängt einheimische Pflanzen und stellt auch bei empfindlichen Menschen eine hohe Gefährdung dar.
Eine Regeneration der Pflanze kann man durch das Abschlagen am untersten Blattansatz verhindern. Vorsicht dabei, denn durch den austretenden Saft kann es bereits zu Hautschädigungnen kommen.
Neuen Kommentar/Beitrag verfassen (pass a comment)
Als registrierter Nutzer können Sie einen Kommentar zum Steckbrief bzw. zur Pflanze abgeben! Teilen Sie Ihre Erfahrungen mit! Zusätzlich können Sie 2 Bilder, passend zum Kommentar, einstellen. Hinweis! Der Kommentar wird erst nach der Freigabe durch den Administrator zu sehen sein!

If you're a registered user, you can add one's comment to the profile. Additionally you can upload two pictures relevant to it.
Notice! The comment will only have to be seen after the release by administrator.

-->