«« previous next »»
Top background
«« zur Übersicht (overview)   ¦¦   «« vorherige (previous)nächste (next) »»   ¦¦   edit plant (For entitled personnel only!)
Gallery
WasserschierlingWasserschierlingWasserschierlingWasserschierlingWasserschierlingWasserschierlingWasserschierlingWasserschierlingWasserschierlingWasserschierlingWasserschierling
 

Cicuta virosa

 

Keine Beiträge/Kommentare vorhanden! (No posts/comments!)

 
Taxonomie
(taxonomy)
Spermatophyta → Magnoliopsida → Apiales → Apiaceae (Doldengewächse)
Deutsche Bezeichnung
(German name)
Wasserschierling
Volksnamen
(common name)
Gift-Wasserschierling, Wüterich, Grüner Kohl
Englische Bezeichnung
(English name)
cowbane
Beschreibung
(description)
Der Wasserschierling ist eine krautige, bis zu 1,40 m hoch wachsende Pflanze.
Die Wurzel ist knollig verdickt mit Rizomen. Schneidet man sie auf, wird die eine Kammerung und ein gelbes Sekret sichtbar.
Der Stängel ist hohl.
Die Blätter sind 2-3fach gefiedert, schmal lanzettlich und am Rand scharf gezähnt.
Die Blüten stehen in 15 - 25 strahligen Dolde und sind weiß.
Die Früchte sind eiförmig.
Blütezeiten (farbe)
(flowering times [blossom color])
Janno Febno Marno Aprno Mayno Junno Julblossom color: white Augblossom color: white Sepblossom color: white Octno Novno Decno
Inhaltsstoffe
(ingredients)
Cicutoxin, Cicutol, Falcarindiol
Wirkung
(effect)
nach Mundschleimhautkontakt: starkes Brennen im Mund, Erbrechen und Krämpfe, orale Einnahme: vorherige Symptome; Benommenheit, Bewusstlosigkeit, Herzversagen
Vorkommen/Verbreitung
(distribution)
Nord- und Mitteleuropa, in Südeuropa fehlend
Lebensraum
(habitat)
Gräben, Ufer, Altwasser, Sümpfe, Teiche
Sammelzeit
(collective time)
k.A. (n/s)
nutzbare Teile
(usable plant components)
k.A. (n/s)
Allgemeine Verwendung
(ordinary use)
Alle Pflanzenteile sind hochgradig toxisch. Verwechselt wurde oft die Knolle mit anderen essbaren Pflanzen, schmeckt aber unangenehm.
Küche und Outdoor
(kitchen and outdoor)
k.A. (n/s)
Anwendung als ...
(application as ...)
k.A. (n/s)
Wirkung
(effect)
nach Mundschleimhautkontakt: starkes Brennen im Mund, Erbrechen und Krämpfe, orale Einnahme: vorherige Symptome; Benommenheit, Bewusstlosigkeit, Herzversagen
Erste Hilfe
(first aid)
primäre Giftentfernung, Kohleeinnahme, sofort Arzt (Notaufnahme) aufsuchen
Verwechslung
(mistake)
Eher selten, jedoch mit anderen Doldengewächsen, wie Wilde Möhre, Sellerie oder Pastinak, möglich.
Wissenschaft und Forschung
(science and research)
k.A. (n/s)
Geschichtliches
(historical)
Aufgrund der hohen Giftigkeit dieser Pflanze wurde die Ausrottung staatlich angeordnet.
Neuen Kommentar/Beitrag verfassen (pass a comment)
Als registrierter Nutzer können Sie einen Kommentar zum Steckbrief bzw. zur Pflanze abgeben! Teilen Sie Ihre Erfahrungen mit! Zusätzlich können Sie 2 Bilder, passend zum Kommentar, einstellen. Hinweis! Der Kommentar wird erst nach der Freigabe durch den Administrator zu sehen sein!

If you're a registered user, you can add one's comment to the profile. Additionally you can upload two pictures relevant to it.
Notice! The comment will only have to be seen after the release by administrator.

-->